Währing 1180,Einkaufen in Währing,Geschäfte in Währing

Der Kutschkermarkt

Die Marktordnung geht auf die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück. Sie befasste sich auch damals mit dem Verkauf von Lebensmitteln, Marktorgane prüften Preise und Gewichte.
Seit dieser Zeit entwickelten sich in Wien verschiedene Märkte, die vorerst jeweils spezielle Artikel anboten. Ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden auch Markthallen gebaut.

Unser Kutschkermarkt wurde nach Johann Rudolf Kutschker benannt und ist erst seit 1878 bekannt, also einer der später etablierten.

Damals wie heute werden die unterschiedlichsten saisonalen Produkte und Spezialitäten angeboten. Der Markt hat sich in den letzten Jahren aber auch zu einem Hot-Spot für Jung und Alt entwickelt und bietet mit den vielen kleinen und größeren Gastronomiebetrieben für jeden Geschmack das passende Lokal. Ergänzt wird dieser gemütliche Rahmen überdies durch die das ganze Jahr hindurch stattfindenden zahlreichen kleinen und größeren Veranstaltung.

Autorin: Ingrid Maria Jung-Blaha

Unsere Besucher finden folgende Artikel ebenfalls interessant:

Währing 1180,Einkaufen in Währing,Geschäfte in Währing

BADKULTUR in Wien und Währing
Ein Rückblick aus Anlass der Schließung des „Tröpferlbad“s Klostergasse (20.5.1899 bis 30.6.2019)

Schon vor Jahrtausenden war Baden ein wichtiger Teil der Lebenskultur. Weniger bekannt als die römischen Thermen ist, dass die ältesten Badeeinrichtungen bereits im 3. Jt. v.Ch. in Mesopotamien, Ägypten und der Indus-Kultur im heutigen Indien nachzuweisen sind.

weiterlesen
Währing 1180,Einkaufen in Währing,Geschäfte in Währing

Das (Gast)Haus „Zum Wilden Mann“

Die Darstellung der Legenden-Figur vom „Wilden Mann“ über dem Eingang erscheint neben den weiteren Verzierungen durchaus hervorstechend.

weiterlesen
Währing 1180,Einkaufen in Währing,Geschäfte in Währing

Mist - Kultur

Die Abfallwirtschaft ist so alt wie der Mensch selbst – noch nie gab es aber solche Mengen an nicht verwertbaren Resten. Vorerst aber einmal die Entwicklung: Herumziehende Nomaden haben sich mit den Überbleibseln ihres Aufenthaltes noch leichter getan: sie zogen weiter.

weiterlesen
Top